Hoffnung finden in Pandora’s Büchse

Referentin: Elzette Fritz

In Anlehnung an die Geschichte von der Büchse der Pandora wird dieser Workshop die Teilnehmer dazu anregen, ihre persönliche Büchse zu öffnen, die oft verschlossen bleibt, weil sie Angst davor haben, was sie an vergangenen Traumata, verdrängten Gefühlen, Gedanken und emotionalem Aufruhr enthalten könnte. Indem sie die Kiste verschlossen halten, verweigern sich die Menschen unweigerlich dem Geschenk der Hoffnung, die sie besitzen.
Durch kreative Ausdruckskunst, die sich an den kreativen Verbindungsprozess von Natalie Rogers hält und den Erickson’schen Prinzipien in der Visualisierung und Anwendung folgt, werden die Steine der Schwere ausgepackt, um die Hoffnung zurückzugewinnen.
Dieser Workshop wird daher berücksichtigen, dass es „.. der Künstler, der Schöpfer, ist, der uns lehren kann, wie wir die Energie von Konflikten… Trauma und Verlust nutzen können, um neue Lebensformen zu gebären… denn emotionales Unbehagen ergibt sehr guten spirituellen Kompost“ (McNiff, 2004, S.54). Wenn kreative Ausdruckskünste in der Therapie eingesetzt und in einem unterstützenden Umfeld durchgeführt werden, kann dies Wachstum und Heilung für Menschen jeden Alters fördern. Durch den Einsatz von Ausdruckskünsten in der Psychotherapie wird eine Möglichkeit der Entdeckung und des Lernens durch die Beschäftigung auf einer kreativen und sensorischen Ebene geboten. 

Lernziele:

In diesem höchst faszinierenden und interaktiven Workshop werden die Teilnehmer sich auf den kreativen Verbindungsprozess einlassen, unter Berücksichtigung des Ericksonschen Prinzips der Nutzung und Visualisierung.

Auspacken, was belastet, durch die Erschaffung der Steine der Schwere.

Ich-Zustände in Betracht ziehen, die zur Hoffnung beitragen, verbunden mit Resilienz und/oder posttraumatischem Wachstum durch die Erschaffung der Box.

Reflektieren Sie die ethischen Überlegungen bei der Beschäftigung mit kreativen Ausdruckskünsten, insbesondere bei der Beschäftigung mit Visualisierung, Malen, Ton-Symbolisierung und Schreiben.  

Benötigte Materialien:

– Eine Holz- oder Pappschachtel (10 x 10 x 5 cm)

– Schreibmaterial (Filzstifte / Permanentmarker – verschiedene Farben)

– Acrylfarbe (rot, blau, gelb, weiß, schwarz), Pinsel und/oder Schwämme. Optional Palette zum Mischen der Farben.

– Gartensteine (weiß – schwarzer Filzstift kann darauf schreiben UND/ODER schwarze Steine – weißer Filzstift)

– Dekorative Objekte (kleine materielle Schmetterlinge/Blumen/Eicheln/Muscheln/Glitter/Symbole für Lebenserfahrungen etc.) Natürliche Gegenstände, die im Wald und auf dem Feld gesammelt wurden, funktionieren gut.

– Holzleim (kann auch zur Herstellung von Klebstoff  für Decoupage verwendet werden) oder Klebstoff

– Wasser und Behälter zum Reinigen der Farbe

– Optional: Wer sich für Decoupage interessiert, benötigt Seidenpapier, Servietten, Zeitungspapier, eine Schere usw. (Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf)

– Lufttrocknende Knete (muss nicht gebacken werden). Kleine Wanne / Würfel

– Zeitungspapier / Plastiktüte oder großes Tablett zum Arbeiten, um Ihren Tisch zu schützen

– Notizbuch          Der Workshop ist besonders interessant für alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Er in Englischer Sprache statt. Claudia Müller-Quade wird übersetzen

Termin:
26.Juni 2021
9.30 -15.00  ( 5 Std.)
130 €

Anmeldung: