„Ein Blumenstrauß Ego-State-Therapie“ Die Vielfalt der Interventionen Interaktives Praxis- und Übungsseminar

Referent: Dr. Kai Fritzsche

Allgemeines:

Das Spezialseminar richtet sich an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fortbildung in Ego-State-Therapie, unabhängig davon, in welchem Umfang sie Fortbildungsinhalte des Curriculums Ego-State-Therapie (EST-DE) besucht haben. Es greift die Erfahrungen der Teilnehmer*innen aus ihrer praktischen Arbeit mit der Ego-State-Therapie auf bzw. die Fragen, wie sich einzelne Konzepte des EST-Modells in die eigene psychotherapeutische Arbeit integrieren lassen. Die Fragen und Anliegen der Teilnehmer*innen werden im Seminar thematisiert. Sie können auch im Vorfeld an das Institut WieTra gesandt werden, so dass sie bereits in die Vorbereitung des Seminars einfließen.

Inhalt:

In diesem Seminar wird die Möglichkeit gegeben, sich ausführlich mit der Vielfalt der Interventionen des Curriculums Ego-State-Therapie (EST-DE) auseinanderzusetzen, Demonstrationen zu erleben und die Interventionen zu üben. Es geht weniger um die Vermittlung neuer Inhalte, sondern darum, mit den verschiedenen Techniken vertrauter zu werden. Die Demonstrationen und Übungen werden einerseits nach den Behandlungsphasen, Erscheinungsformen, Beziehungsebenen und Besonderheiten der Ego-State-Therapie, andererseits nach den Erfahrungen und Bedürfnissen der Teilnehmer*innen sowie nach verschiedenen Störungsbildern und Anwendungsfeldern ausgerichtet.

Für Teilnehmer*innen, die das Curriculum bereits abgeschlossen oder Seminare schon vor einiger Zeit besucht haben, eignet es sich sehr gut zum Auffrischen und zur Inspiration durch neue Entwicklungen und Einflüsse. Für die Teilnehmer*innen der laufenden Curricula eignet es sich sehr gut zum Vertiefen der Beschäftigung mit der Ego-State-Therapie. Den Wünschen, verschiedene Interventionen zu vertiefen, zu variieren oder zu kombinieren und auch den Aspekten Raum zu geben, die im Curriculum zu kurz kamen, wird mit dieser praxis- und übungsorientierten Veranstaltung nachgekommen. Demonstrationen, Übungen und Nachbesprechungen werden sich abwechseln. Der inhaltliche Fokus ist offen und kann sich auf sämtliche Inhalte des Curriculums richten, beispielsweise auf Fragen des Zugangs zu Ego-States, Fragen der traumatherapeutischen Arbeit oder der Begegnung mit destruktiv wirkenden Ego-States bzw. Fragen der Behandlungsplanung, Indikation und Integration. Das Seminar soll einen spielerischen und experimentellen Charakter haben und noch mehr Lust auf die Ego-State-Therapie machen. Es baut auf einem begegnungs- und entwicklungsorientierten Konzept der Ego-State-Therapie auf.

Literatur:

  • Fritzsche, K. (2021): Ego-State-Therapie bei Traumafolgestörungen. Handbuch für die Praxis. Heidelberg (Carl Auer).
  • Fritzsche, K. & W. Hartman (2019): Einführung in die Ego-State-Therapie. Heidelberg (Carl-Auer).
  • Fritzsche, K. (2018): Praxis der Ego-State-Therapie. Heidelberg (Carl-Auer).

Fortbildungspunkte werden beantragt!

Anmeldung 2021