„Die innere Selbstfamilie als System“ – strukturelle Ansätze zur Arbeit mit inneren Selbstanteilen in der Traumatherapie: eine mögliche Variante der Ego-State-Therapie – Teil 4: Das System der Teile

Referent: Dr. Jochen Peichl

Kurzbeschreibung:

Der Begriff „System“ bezieht sich auf zwei Dinge:
1) Es bilden sich nicht nur Niederschläge in uns von den erlebten Beziehung zu äußeren Objekten (Kind-Ego-States und Introjekt-Ego-States), sondern auch das Familiensystem wird internalisiert – wir nennen das „Internalisiertes Herkunftsfamiliensystem“
2) Weiter bezieht sich der Begriff auf das System der Teile auf der inneren Bühne und ihre Dynamik – das nennen wir „Person-System aller Ego-States“.
Ziel der Transformation der internalisierten Familiensysteme ist es, die ausgeschlossenen und tabuisierten Ego-States zu integrieren und ihnen einen gewürdigten Platz im System zu geben. Hilfreich dafür ist es, die Dynamik zwischen den Teilen im System zu verstehen: wer hat welche Funktion (Traumacontainer, Wächter, Retter…) und wer ist für die Kooperation oder wer bekämpft wen?

Buchempfehlung:

Hanswille R. & Kissenbeck A. (2010). Systemische Traumatherapie. Heidelberg: Carl Auer, 2. Aufl.

Termin:
02.07.2021
17.00 – 20.30 Uhr
Referent: Dr. Jochen Peichl
120 €
Abgesagt!

Anmeldung 2021