SOMA-Curriculum

Die Struktur des SOMA Tainings:

SE/SOMA Einführungsseminar (3 Tage)
SOMA Modul 1 Seminar (4 Tage)
SOMA Modul 2 Seminar (4  Tage)
SOMA Modul 3 Seminar (4  Tage)
SOMA Modul 4 Seminar (4  Tage)

5 Eigensupervisionen bei einem qualifizierten Therapeuten.
2 Supervisionen bei einem SOMA Supervisor.
Zusammenfassung von zwei klinischen Fällen, die bei der Supervision eingereicht werden.

SOMA-Programm Training
In den Modulen von Marcelo Muniz lernen TeilnehmerInnen Konzepte und Techniken von Berührung und Bewegung, die sie in ihrer Arbeit mit Klienten anwenden können.
In den Modulen mit Dr. Sonja Gomes lernen TeilnehmerInnen wie man die Arbeit mit Klienten mit Hilfe des SE- Ansatzes gestalten kann.

Einführung:
Referent: Marcelo Muniz

  1. Zusammenfassungen der Werke von: Peter A. Levine (SE); Stephen Porges – (Polyvagal Theory); Ida Rolf (Structural Integration); Hubert Godard (Tonic Function – Movement Work).
  2. Wie traumatische Erlebnisse Körper, Seele und Gehirn beeinflussen können und  Blockaden herstellen können.
  3. Die Verkörperung = ein Weg um das Trauma zu heilen und das Selbstwertgefühl wieder herzustellen.
  4. Die embrionale Entwicklung und räumliche Organisation; haptisches System und Gravitationsfelder
  5. Die innere und äußere Organisation durch Bewegung im Gravitationsfeld
  6. Die Polyvagale Theory angewandt durch Berührung
  7. Körperliches Empfinden mittels Sprache begleiten (= Auffangen) – Exterozeption und Propriozeption.
  8. Demos, in denen Berührung und Bewegung mit Resonanz gezeigt werden.
  9. Übungen wie man Stabilität im Körper erreicht. Wir  beschäftigen uns mit der Bewegung im  Raum, dem Gleichgewicht, der Haltung und Bewegungsmustern.

Modul 1 – Lernen von Konzepten und Techniken durch Berührung & Bewegung
SOMA-Ausbildungsseminar (Teil 1)

Referent: Marcelo Muniz

1) Grundzüge der Qualität von Berührung und Präsenz

2) Berührungsresonanz und Wahrnehmung

3) Körpersprache in statischer und dynamischer Form

4) Orientierungs- und haptisches System

5) Verkörperung als Übertragungselement

6) Innere Stabilität

7) Koordination, Zeit, Raum und Bewegung

8) Wie man Unfähigkeit und Eingeschränktheit der Wahrnehmung herausfindet und den Zusammenhang zwischen Ausdrucksstärke und Ausdrucksschwäche herstellt.

9) Wie man Kontinuität, Bewegungskoordination und Selbstdarstellung des Körpers stimulieren kann.

Modul 2 – Integration der Arbeit in einen SE Ansatz
SOMA-Ausbildungsseminar (Teil 2)

Referent: Marcelo Muniz

1) Schock und Trauma in Verbindung mit Zeitpunkt und Wirkung

2) Erste Prägung des Ausgeliefertseins

3) Trauma Typen: Transgenerationale Auswirkungen auf die Verarbeitung von Trauma (existenzielle Bedrohung, Verlust, Bindung) und dessen Konsequenzen

4)Diagnose, Biographie und Persönlichkeit trennen von Trauma und Überlebensstrategien

5) Wo Verletzung auf Gefühle trifft? Sind überlebende Anteile aktiv?

6) Kommunikation mit Nervensystem/ Emotionen und damit verbundenem Gewebe

7) Plastizität durch Integration und Kommunikation

8) Entwicklung des affektiven Systems

9) GHIA: Reaktionen auf stressbedingte Auswirkungen auf tiefere Gehirnstrukturen

10) Fraktale Geometrie – Gleiches Muster bei Trauma (GHIA)

11) Charaktergestik (Hologramm)

12) Gleiches Muster bei Bindungstrauma, Schock und körperlicher Verletzung

13) Komplexe Traumata und Syndrome

14) Wie man Stresshormone modulieren kann

Modul 3 – Vertiefung der Berührungs- und Bewegungstechniken
SOMA-Ausbildungsseminar  (Teil 3)

Referentin: Dr. Sonia Gomes, PhD

1) Wir lernen neue Ansätze von Gewebe- und Gelenksmobilisation und Wiederholungsmuster in der Bewegung

2)  Wiederherstellung der Mobilität

3) Die Phänomenologie der räumlichen Integration

4) Wie Trauma in der Struktur des Körpers „stecken bleibt“ und dabei die Fähigkeit des Körpers für Selbstdarstellung (Embodyment), Wahrnehmung des Anderen und Orientierung reduziert.

5) Unterstützung, Stabilität und räumliche Integration herbeiführen durch Verwendung von Berührung und Anregung der Bewegungskoordination.

6) Entdeckung von Vertrauen und Körperwahrnehmung

7) Der kinesphärische and peripersonale Raum

8) Stabilität erzeugen im Körper als Ganzes

9) Ablenkung um die Wahrnehmung auszuweiten

 

Modul 4 – Klinische Praxis & Komplexe Traumata
SOMA-Ausbildungsseminar  (Teil 4)

Referentin: Dr. Sonia Gomes, PhD

1) Darstellungsstrukturen des Körpers, die die Basisorientierung repräsentieren

2) Emotionale Erlebnisse und Ausdrucksformen wenn auf Traumata gestoßen wird

3) Emotionen und Gefühle werden durch das Trauma zurückgehalten

4) Wie der Präfrontale Cortex mit der emotionalen Stabilität und Wahrnehmung der Identität in Verbindung steht

5) Den Zusammenhang von Emotionen mit dem neuronalen Kreislauf verstehen

6) Emotionen und der Prozess des Bewusstseins

7) Resonanz, Rhythmus und Synchronität

8)Fokussierung auf: Heilung von Trauma unter Berücksichtigung der impliziten oder expliziten Erinnerungen

9) Wie man emotionale traumatische Energie aufspürt, die mit den gespeicherten Erinnerungen im Zusammenhang steht durch: Arbeit mit den  Interozeptoren/ Exterozeptoren sowie Propriozeptoren. Diese werden deutlich gemacht anhand der SE-Landkarte.

10) Körperwahrnehmung von komplexen Traumata

11) Auflösen von Bewegungseinschränkungen im Körper, die mit bestimmten Symptomen und Verhaltensauffälligkeiten einhergehen, um ein Gleichgewicht  im autonomen Nervensystem herzustellen.

12) Integration und das Prinzip der Ganzheit